Sie haben Fragen?

Maler- & Lackierermeister

Andreas Schütte
Schulgasse 3
47906 Kempen

 

Telefon:02845-3099625

Telefax:02845-3097411

Mobil:    01 62 - 859 4750

E-Mail: info@malermeisterschuette.de

 

 

Auf unserer Internetseite finden Sie umfangreiche Informationen über unseren Betrieb und die von uns angebotenen Dienstleistungen.

Schimmel in Wohnräumen

 

Schimmel in der Wohnung? Sie sollten sofort reagieren!

Schimmel ist nicht nur gesundheitsgefährdend. Er ist auch schwer wieder loszuwerden, je länger er sich in der Wohnung ausbreiten kann.

Gründe für Schimmel

  1. Feuchtigkeitsstau in Räumen

  2. Ungenügende Bautrocknung

  3. Eindringende Feuchte durch Baupfusch

  4. Undichte Rohrleitungen

  5. Schlechte Dämmung

  6. Ungenügende Lüftung (falsche
    Lüftung)

  7. Nicht ausreichendes Heizen der Räume.

 

Durch falsches Lüften oder Beheizen
entsteht schnell Schimmel in der Wohnung!

Schimmelbildung entsteht meist schnell und häufig durch falsches Lüften oder Heizen. In feuchtebelasteten Räumen passiert dies recht schnell.

Beispiele dafür sind: Waschküchen und Bäder aber auch Räume, in denen sich Aquarien befinden. Hier staut sich die Feuchte besonders schnell, besonders wenn ein Bad kein Fenster besitzt. Wenn in diesen besagten Räumen nicht ausreichend gelüftet wird, ist die Überraschung doppelt so schnell sichtbar.

Auch unbeheizte Räume sind eine große Gefahrenquelle für Schimmelbildung. Die Feuchtigkeit staut sich in der Winterzeit in diesen Räumen. Wenn jedoch geheizt wird, trocknet die Heizungsluft diese Feuchte dauerhaft. Werden Räume in der Winterzeit jedoch nicht beheizt, kann sich die Feuchte in Teppichen und Tapeten einnisten und dort über kurz oder lang zu Schimmelbildung führen.

 

Lösungen: Wie man Schimmel in der
Wohnung eindämmen kann!

BeheizteRäume: Einmal pro Woche sollte mindestens in jedem Raum - auch wenn dieser nicht benutzt wird - aufgeheizt werden.

Falsche Belüftung: Mehrmals am Tage Lüften (für ca. 10 min). Ständig gekippte Fenster sind keine ausreichende Lösung.

Sanierungsstau: Empfohlen wird, alle 20 Jahre die Rohrleitungen komplett zu erneuern.

Schimmelbefall durch Baupfusch: Eine sehr aufwendige Variante. Rund um das Gebäude muss aufgegraben werden, um die Ursache zu finden. Ist diese beseitigt, wird die Grube wieder zugeschüttet, und der Bau muss ebenfalls komplett ausgetrocknet werden.

Schimmelbefall durch mangelnde Dämmung: Aufsuchen von Kältebrücken und Anbringen von Vollwärmeschutz nach den heutigen Energiestandards.

Schimmelbefall durch mangelnde Bautrocknung: Es muss nachgetrocknet werden. Betroffene Wände müssen in den Rohbauzustand versetzt werden und können erst nach völliger Austrocknung wieder tapeziert, verputzt oder gestrichen werden.

 

Wichtig zu beachten bei der Beseitigung von Schimmel

Viele Menschen greifen zu einem so genannten „Schimmelspray“. Meist sind diese Sprays chlorhaltig und
reagieren mit Sauerstoff in der Luft. Oberflächlich wird der Schimmelpilz zwar weiß gebleicht, aber das Pilzmyzel ist jedoch untergründig noch vorhanden und wächst nach kurzer Zeit sichtbar nach. Die Anwendung von chlorhaltigen
Produkten in Innenräumen ist auch auf Grund Ihrer Toxizität bedenklich.

Ich empfehle Ihnen, eine fachgerechte Sanierung durchzuführen.

Es gibt eine Vielzahl von Sanierungsmöglichketen. Um die Richtige herauszufinden, ist eine genaue Objektbesichtigung, bzw. Untergrundprüfung durchzuführen.

Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne.